Download Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt by Otthein Rammstedt (auth.), Otthein Rammstedt (eds.) PDF

By Otthein Rammstedt (auth.), Otthein Rammstedt (eds.)

Show description

Read or Download Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt PDF

Similar german_11 books

Die deutsch-polnischen Beziehungen 1949–2000: Eine Werte- und Interessengemeinschaft?

Der Band untersucht die deutsch-polnischen Beziehungen seit 1949. Das Verhältnis zwischen diesen beiden Ländern gilt in Politik und Wissenschaft als Modell für die Beziehungen zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn. Die Beiträge ordnen die Substanz dieser Gemeinschaft integrationstheoretisch ein und analysieren sie empirisch.

Industriell Lebensmittel: Hoher Wert und schlechtes Image?

Müssen industriell gefertigte Lebensmittel zu Gunsten einer zeitgemäßen und gesunden Ernährung vom Speisezettel gestrichen werden? Die Produkte der Ernährungsindustrie stehen häufig im Zentrum der öffentlichen Kontroverse. Die Autorin forscht nach den Ursachen, analysisert sowohl gängige als auch überraschende Argumente der Gegner und Befürworter industriell gefertigter Lebensmittel.

Additional resources for Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt

Example text

Macht ein Jahr, ein Tag den Verstand des Wahlers aus? Die Barra, die Viala sind unfahig, mit Verstandnis zu wahlen; die Fouche, die Hebert werden fur sie wahlen. Ihr la£h die Frauen aus. Ihr habt also das groge Problem der Minderwertigkeit des Geschlechtes gelost! Keine Ausnahme fur Lukrezia, Cornelia, Jeanne d'Arc und Charlotte Corday! eine Roland, eine Stael, eine George Sand finden keine Gnade vor eurer Mannlichkeit! Die Jakobiner liegen Strickerinnen zu ihren Sitzungen zu, und ich habe nie gehort, dag die Gegenwart der Bugerinnen den Mut der Burger geschwacht hatte!

Die Freiheit der anderen, weit entfernt davon, eine Beschrankung oder die Verneinung meiner Freiheit zu sein, ist im Gegenteil ihre notwendige Voraussetzung und Bejahung. Nur durch die Freiheit anderer werde ich wahrhaft frei, derart, daB, je zahlreicher die freien Menschen sind, die mich umgeben und je tiefer und groBer ihre Freiheit ist, des to weiter, tiefer und groBer auch die meine wird. Es ist im Gegenteil die Sklaverei der Menschen, die meiner Freiheit eine Schranke setzt oder, was dasse1be ist, ihre Bestialitat ist eine Verneinung meines Menschentums, weil, um es noch einmal zu sagen, ich nur dann frei sein kann, wenn meine Freiheit, oder, was das gleiche heiBen will, wenn meine Menschenwurde, mein Menschenrecht, das darin besteht, daB ich keinem anderen Menschen gehorche und meine Handlungen nur durch meine eigenen Oberzeugungen bestimmen lasse, widergespiege1t in dem gleichmaBig freien BewuBtsein aller, mir durch allgemeine Anerkennung bestatigt wird.

Sei es Unwissenheit, sei es Ohnmacht, genug, nach der demokratischen Theorie ist das Yolk unfahig, sich zu regieren: nachdem sie sich die Souveranitat des Volkes zum Prinzip gemacht hatte, endet die Demokratie 42 wie die Monarchie mit der ErkHirung der Regierungsunfahigkeit des Volkes. So verstehen es unsere Demokraten, die, einmal an der Regierung, nur daran den ken, die Macht in ihrer Hand zu sichern und zu festigen. So hat es die Menge verstanden, die die Tore des Rathauses stiirmte und Amter, Geld, Arbeit, Kredit und Brot forderte!

Download PDF sample

Rated 4.24 of 5 – based on 9 votes