Download Der Laiendirigent: Anweisungen und Hilfen mit praktischen by Horst-Günther Scholz PDF

By Horst-Günther Scholz

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Der Laiendirigent: Anweisungen und Hilfen mit praktischen Beispielen PDF

Best german_11 books

Die deutsch-polnischen Beziehungen 1949–2000: Eine Werte- und Interessengemeinschaft?

Der Band untersucht die deutsch-polnischen Beziehungen seit 1949. Das Verhältnis zwischen diesen beiden Ländern gilt in Politik und Wissenschaft als Modell für die Beziehungen zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn. Die Beiträge ordnen die Substanz dieser Gemeinschaft integrationstheoretisch ein und analysieren sie empirisch.

Industriell Lebensmittel: Hoher Wert und schlechtes Image?

Müssen industriell gefertigte Lebensmittel zu Gunsten einer zeitgemäßen und gesunden Ernährung vom Speisezettel gestrichen werden? Die Produkte der Ernährungsindustrie stehen häufig im Zentrum der öffentlichen Kontroverse. Die Autorin forscht nach den Ursachen, analysisert sowohl gängige als auch überraschende Argumente der Gegner und Befürworter industriell gefertigter Lebensmittel.

Additional info for Der Laiendirigent: Anweisungen und Hilfen mit praktischen Beispielen

Example text

Alt ~alt ge~alten obet lodet. 'P~tafientng: 1. ~aft fd)wet al.. lodet, 3. ~entuiefteß halbstaccato, 2. ~(tft (odefeß non legato, 3. ~alt lodefeß obet fefteß non legato. ~atau~ etgibt fid): 1. ~alt: 6d)lagatt 3, 2. ~aft: 6d)lagatt 1, 3. ~alt: 6d)lagatt 1 obet 2. Sm 3. p. fie~lt e~ fid), be~ vunltietten ~~t)t~mu~ wegen bie t~t)t~mifd)e 6ttaf= fung an~uwenben. ~ie (finbe~ie~ung bet ~t)namil unb beß ~utti in bie gewä~lten 6d)lagatten bietet leine 6d)wietigfeiten. SBemetlenß. wett ift nut nod), baf3 bet fibenbe beim 6d)lag auf baß le~te miettel beß 1.

3. ~a bie red)te S,anb nur ben illefamtd)arafter beß 6tüdeß ",ieber= gibt unb im aUgemeinen Me gro13en ~inien beß mufifalifd)en illefd)e= '(>enß t>erfolgt, fann fie fid) mit ben t>ielen 91ebenftimmen ber <:par= titur nid)t ~inreid)enb befaffen. 2lnregungen geben mu13. ~aß ~at 3ur SBorauß= fetjung, ba13 ber ~irigent feine <:partitur genau fennt. 2lußbrudßbe3eid)nung; immer ift fie an ben befonberen ~langd)arafter beß Snftrumenteß gebunben. 2lUorb im p aUß3u~alten ~aben, ba13 eine ~romvete in einer ~o~en ~age einen p=~on 3U blafen '(>at; fd)on ift bie t>orforgenbe linfe S,anb 3ur 6teUe.

Vaufe flammern \t)ir gro13 ein ober \t)ir notieren ein beutlid)el3 GP. Snftrumentalted)nifd)e Q3or= fd)riften (3. SB. ), '2lul3brudl3be3eid)nungen unterftreid)en \t)ir, <:pl)rafterungen 3eid)nen \t)ir nad), \t)O el3 unl3 \t)id)tig fd)eint. in3eid)nungen l>ornel)men \t)iU. '2lu13erbem mad)en \t)ir Q3ermede, bie in ber <:partitur nid)t an= gegeben linb, bei \t) i d) ti g en Sn ftru m enteinf ät) en, 3uma! eid)t überfel)en \t)erben tönnen, inbem \t)ir ben '2lnfangl3bud)ftaben bel3 einfet)enben Snftrumentel3 notieren (3.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 39 votes