Download Fettstoffwechsel by S. Sailer (auth.), G. Assmann, J. Augustin, E. Baraona, H. PDF

By S. Sailer (auth.), G. Assmann, J. Augustin, E. Baraona, H. U. Benz, W. Brech, W. V. Brown, R. J. Desnick, W. R. Fallat, S. Ford, D. Fredrickson, Ch. J. Glueck, H. Greten, K. Harzer, P. Herbert, G. M. Kostner, W. Krivit, R. I. Levy, C. S. Lieber, M. Liersc

Show description

Read or Download Fettstoffwechsel PDF

Similar german_11 books

Die deutsch-polnischen Beziehungen 1949–2000: Eine Werte- und Interessengemeinschaft?

Der Band untersucht die deutsch-polnischen Beziehungen seit 1949. Das Verhältnis zwischen diesen beiden Ländern gilt in Politik und Wissenschaft als Modell für die Beziehungen zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn. Die Beiträge ordnen die Substanz dieser Gemeinschaft integrationstheoretisch ein und analysieren sie empirisch.

Industriell Lebensmittel: Hoher Wert und schlechtes Image?

Müssen industriell gefertigte Lebensmittel zu Gunsten einer zeitgemäßen und gesunden Ernährung vom Speisezettel gestrichen werden? Die Produkte der Ernährungsindustrie stehen häufig im Zentrum der öffentlichen Kontroverse. Die Autorin forscht nach den Ursachen, analysisert sowohl gängige als auch überraschende Argumente der Gegner und Befürworter industriell gefertigter Lebensmittel.

Extra info for Fettstoffwechsel

Sample text

Wenn man anstatt der absoluten Radioaktivitat die spezifische Aktivitat der TG-FS und des TG-Glycerins nach Verabreichung von markierter Glukose vergleicht, dann erhalt man ein Verhaltnis von 5: 20 (TG-FS-C: TG-GlycerinC), oder, wenn das Glycerin zur Veresterung der Plasma-FFS zu Plasma-TG zu 100% aus Plasma-Glukose stammt, dann werden etwa 25% der von der Leber sezemierten VLDLTG-FS aus Plasmaglukose neu gebildet. Aufgrund dieser Daten ist somit anzunehmen, daB im Niichtemzustand (bei normaler Diat) die in der Leber gebildeten Plasma-TG-FS iiberhaupt nicht aus Plasma-Glukose und wah rend einer extremen Kohlenhydratbelastung nur zu 10-25% aus Plasma-Glukose stammen.

Diese Beobachtung fUhrte zu der Annahme, daB auch intramuskulares Fett als Energiequelle fUr den Muskel herangezogen wird (ISSEKUTZ u. PAUL, 1968). Wahrend CARLSON et al. (1971) eine Abnahme des TG-Gehaltes im Muskel nach k6rperlicher Anstrengung bis zur Ersch6pfung fanden, waren MASORO et al. (1966a u. b) nach Elektrostimulation des Gastroknemius nicht in der Lage, eine Abnahme der TG-Konzentration in der Muskulatur nachzuweisen. , 1973). 24 S. SAILER: Triglyceride II. Pathophysiologie der endogenen Plasma triglyceride 1.

1963). Diese Befunde sind zu erwarten, da Insulin plus Glukose die Bildung von Lipoproteinlipase im Fettgewebe induziert (SALAMAN, 1963). Diese Bildung von Lipoproteinlipase kann durch Puromycin blockiert werden (EAGLE u. RoBINSON, 1964). , 1967a, 1968; BROWN, 1967). , 1968) und der Plasma-TG-Spiegel reduziert (SCHLIERF u. KINSELL, 1965). In verschiedenen Stadien von Insulinmangel fUhren also verschiedene Mechanismen zur Hypertriglyceridamie: Eine anfcinglich erhohte TG-Sekretion durch die Leber geht schrittweise in eine verringerte VLDL-TGProduktion uber, wobei schlieJ31ich auch die Utilisation der TG in den extrahepatischen Geweben verringert ist.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 40 votes