Download Intrakranielle Tumoren: Bericht über 2000 bestätigte Fälle by Harvey Cushing (auth.), F. K. Kessel (eds.) PDF

By Harvey Cushing (auth.), F. K. Kessel (eds.)

Show description

Read or Download Intrakranielle Tumoren: Bericht über 2000 bestätigte Fälle mit der zugehörigen Mortalitätsstatistik PDF

Best german_7 books

Martin Bucers Beziehungen zu den Niederlanden

Von den grossen Reformatoren hat sich, ausser Calvin, nament­ lich Martin Bucer für die Niederlande interessiert und hier, wenn auch meistens auf indirekten Wege, einen gewissen Einfluss auf die Reformation ausgeübt. Der Umstand, dass seine Briefe zum Teil überhaupt noch nicht und zum Teil an verschiedenen Orten herausgegeben sind - eine vollständige Ausgabe wird vorbereitet, dürfte aber noch geraume Zeit auf sich warten lassen - bedeutete eine erhebliche Schwierig­ keit für unsere Untersuchung.

Extra info for Intrakranielle Tumoren: Bericht über 2000 bestätigte Fälle mit der zugehörigen Mortalitätsstatistik

Sample text

Es ist durchaus ermutigend, daß während der letzten 3 Jahre 7 Patienten mit 10 Operationen mit dem einzigen, oben erwähnten Todesfall zu verzeichnen sind, was eine gegenwärtige Fallmortalität von 14,3% und eine Operationsmortalität von 10% ergibt. Die-polaren Spongioblastome. Tumoren dieser Art sind vorwiegend aus Spongioblasten zusammengesetzt (vgl. Abb. 38); der früher gemachte Versuch, bipolare und unipolare Typen zu unterscheiden, wird jetzt als unnötige Klügelei betrachtet. Der Verlauf der 32 Fälle dieser Serie wurde jüngst ausführlich von BAILEY und EISENHARDT (29) mitgeteilt.

Beim Verbandwechsel am folgenden Tage wurden 100 ccm blutig verfärbten Liquors mit einer Hirnpunktionsnadel unter dem Lappen entfernt und einige Nähte durchtrennt. Die Wunde war in gutem Zustand und es bestand keine Spannung. Eine spezielle Wache für den Patienten schien unnötig, doch wurde sein Bett auf der Station so gestellt, daß die Nachtschwester es leicht kontrollieren Die Astroblastome. 39 konnte. Als diese einen Moment abwesend war, verließ er selbständig sein Bett, anscheinend um die Toilette aufzusuchen, und wurde am Boden liegend, bewußtlos, mit blutdurchtränktem Verband aufgefunden.

31). Tumor durch "Abkappen" der Hirnrinde teilweise freigelegt. ] sich nicht um ein Meningeom, sondern um ein Astroblastom handelte, da sich typische Astroblasten mit einem einzigen, langen, dicken Fortsatz fanden (Abb. 32). Spätere Untersuchungen nach Fixierung zeigten den charakteristischen Aufbau eines Astroblastoms, wie ihn BAILEY und Bucy beschrieben haben (Abb. 33). 1. befand sich der Patient nach ruhiger Nacht in gutem Zustand. Er konnte gut essen, sein linkes Bein bewegen, doch war der linke Arm gelähmt.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 15 votes